26. März 2019

Warren Buffett - Bedeutende Ereignisse

Warren Buffetts Vermögen wird zu 99 Prozent durch seine Beteiligung an Berkshire Hathaway repräsentiert. Gemäß der Forbes-Liste beträgt sein Vermögen etwa 81,3 Milliarden US-Dollar (Stand Oktober 2017).


Warren Buffett - Renditen
(englisch; aus dem Geschäftsbericht 2018 von Berkshire Hathaway)

Buchempfehlung
Robert G. Hagstrom stellt  Warren Buffetts Investment-Methode vor und verdeutlicht sie anhand vieler Beispiele. Alle wichtigen Käufe in der Karriere von Warren Buffett werden skizziert und analysiert.
Warren Buffett: Sein Weg. Seine Methode. Seine Strategie.
Bei Amazon ansehen*

Lebensgeschichte

1930 30. August: 

Geburt in Omaha, Nebraska. 

Eltern: Howard Buffett (Broker, später  Kongressabgeordneter) und Leila Buffett geb. Stahl. 2. Kind. Den jungen Warren zeichneten bereits in frühen Jahren Eigenschaften aus, die entscheidend zu seinem späteren Erfolg beigetragen haben: eine ausgeprägte Vorliebe für Zahlen und für Geschäfte. Ab 1936 Einkünfte mit Verkauf von Coca-Cola Flaschen, Zeitungsbote, Vermietung von Flipperautomaten und Verkauf gebrauchter Golfbälle. 1941 

Kauf seiner ersten drei Aktien 

(Cities Service, später Citgo; Kauf für 38,25 US-Dollar; Verkauf für etwa 40 US-Dollar nachdem sie zwischenzeitlich auf 27 US-Dollar gefallen war). 1944 Kauf einer Farm in Omaha für 1.200 US-Dollar zur Verpachtung. 1947 Kauf eines Rolls-Royce zusammen mit einem Freund (nach Reparatur: Vermietung für 35 US-Dollar pro Tag). 1951 Erwerb des „Masters in Economics“ an der Columbia University in New York. Lehrer u.a.: 

Benjamin Graham 

(dessen Buch „The Intelligent Investor“ hatte der eifrige Schüler bereits mit Begeisterung gelesen). Anstellung bei seinem Vater: „Buffett-Falk & Company“: Howard Buffett vermittelte seinem Sohn vor allem ein moralisches Gerüst (konservativ und solide). Besuch eines Dale-Carnegie-Kurses (Kommunikation und Menschenführung). Erste Vorlesung zum Thema „Investment Principles“. 1952-2004 Ehe mit Susan Thompson (3 Kinder: Howard, Susan und Peter). 1954 Anstellung bei Benjamin Graham (Ex-Lehrer; „Graham-Newman“) als Wertpapieranalyst. Seit 1956 Erreichen beinahe konstant überdurchschnittlicher Renditen von über 20 Prozent pro Jahr auf das eingesetzte Kapital. 1956 Rückzug von Graham ins Privatleben. 1956-1969 1. Mai 1956: Gründung der 

Buffett Partnership 

(private Kommanditgesellschaft) durch sieben Verwandte und Bekannte. Startkapital: 105.000 US-Dollar (davon Buffett: 100 US-Dollar). Jährliche durchschnittliche Gewinne von 29,5 Prozent. 1958 Kauf seines Hauses in Omaha für 31.500 US-Dollar (dort lebt er noch heute). 1962 Erwerb von Dempster Mill. 

1964 Erwerb von Anteilen an American Express (Salatöl-Skandal). 
1969 Auflösung der Buffett Partnership aufgrund der Blase am damaligen Aktienmarkt („Go-Go-Years“). Anlagevolumen: 105 Mio. US-Dollar. 1969 Angebot zur Umschichtung in die Aktie von

Berkshire Hathaway

die er mittlerweile komplett erworben hatte (war laut Buffett später ein Fehler): Das Textilunternehmen befand sich in einer schlechten finanziellen Lage und die Textilwirtschaft entwickelte sich zunehmend negativer. Daher Umbau von Berkshire Hathaway zu seiner eigenen Investmentholding. Kauf von National Indemnity (Versicherung), Sun Newspapers of Omaha (Zeitung) und der Illinois National Bank & Trust (Bank) durch Abzug von Geld aus Berkshire.

Aktienchart von Berkshire Hathaway (seit 1990)
1971-1975 Platzen der US-Aktienblase: „Jetzt ist die Zeit zu investieren und reich zu werden“ (Buffett). 

1972 Kauf von See’s Candies. 
1972 Veröffentlichung des Buches „Supermoney“ durch George W. Goodman (bzw. „Adam Smith“) machte Warren Buffett schlagartig einer breiten Öffentlichkeit bekannt. 1973 Beteiligung an der Washington Post. Mitte der 1970er Jahre Ermittlung der SEC (US-Börsenaufsicht) wegen möglicher Interessenskonflikte führte zur sukzessiven Vereinfachung der Berkshire-Holding-Struktur. 1977 Trennung von seiner Ehefrau Susan Buffett (sie zieht nach San Francisco). Susan machte Astrid Menks mit Buffett bekannt und daraus wurde eine polyamore Dreiecksbeziehung (bis zum Tod von Susan in 2004). 1979 und 1982 Fusion der Beteiligungen „Diversified Retailing“ und „Blue Chip Stamps“ (ebenfalls eine Holding) mit Berkshire. 

1980er Jahre Kauf von Beteiligungen an Gillette und Coca-Cola
1983 Kompletter Erwerb vom Nebraska Furniture Mart. 1991 Rettung von Salomon Brothers mit Buffett als „Feuerwehrmann“. 2003 Kauf von Clayton Homes. 2004 29. Juli: Tod seiner Ehefrau Susan Buffett. 2006 Heirat von Buffett mit Astrid Menks. 2006 Ankündigung von Buffett, 85 % seines Vermögens nach und nach an fünf Stiftungen zu verschenken und damit für wohltätige Zwecke zu hinterlassen (Bill & Melinda Gates Foundation und vier Stiftungen seiner Familie). 2009 Erwerb von Dow Chemical. Kompletter Kauf von Burlington Northern Santa Fe (US-Eisenbahn-Konzern) für 44 Mrd. US-Dollar.
Warren Buffet in 2010
2010 The Giving Pledge: „Superreiche“ spenden Geld für wohltätige Zwecke (bisher: 40 Milliardäre). 2012 Erkrankung an Prostatakrebs (Behandlung noch in 2012 erfolgreich abgeschlossen). 2013 Verkauf von Heinz an Berkshire Hathaway (Warren Buffett) und 3 G Capital2014 Vermögen von Buffett wird auf 65 Mrd. US-Dollar geschätzt.

2015 Übernahme der Kraft Foods Group durch Heinz (Buffett, 3 G) führt zur Kraft Heinz Company.

2017 Massiver Ausbau der Beteiligung an Apple
2019 Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit von Berkshire Hathaway liegt im Erst- und Rückversicherungsgeschäft mit der Berkshire Hathaway Reinsurance Group, Berkshire Hathaway Primary Group, GEICO (dem fünftgrößten Kfz-Versicherer der USA) und General Re (fünftgrößter Rückversicherer der Welt).

Daneben gibt es passive Beteiligungen an etwa 60 in verschiedenen Geschäftsfeldern tätigen Unternehmen mit einem Gesamtwert zum 31. Dezember 2018 von 183 Mrd. US-Dollar.

Die wesentlichen Beteiligungen sind:

Sprüche von Warren Buffett

Als Miteigentümer von z. B. 
Coca-Cola-Aktien verstehen wir uns als nicht geschäftsführenden Partner einer außergewöhnlichen Firma, wobei wir unseren Erfolg am langfristigen Fortschritt der Unternehmen messen statt an der monatlichen Bewegung ihrer Aktienkurse. In der Tat würde es uns nicht im mindesten interessieren, wenn die Börsen mehrere Jahre schließen würden. Wenn wir positive langfristige Erwartungen haben, sind die kurzfristigen Kursschwankungen bedeutungslos abgesehen von dem Ausmaß, in dem sie uns eine Gelegenheit bieten, unsere Beteiligung zu einem attraktiven Kurs aufzustocken.

Insgesamt profitieren langfristige Aktionäre von einem sinkenden Aktienmarkt in gleicher Weise, wie ein regelmäßiger Käufer von Lebensmitteln von sinkenden Lebensmittelpreisen profitiert. 

Wenn der Aktienmarkt also absinkt – wie er es von Zeit zu Zeit tut -, dann seit nicht traurig und geratet nicht in Panik. Für mich sind das gute Nachrichten.

Unsere Richtschnur dabei ist, Ihnen die Fakten über das Unternehmen mitzuteilen, die wir selbst wissen wollten, wenn unsere Positionen umgekehrt wären. Wir meinen auch, dass Aufrichtigkeit für uns als Manager von Vorteil ist. 

Der Vorstandsvorsitzende, der andere in der Öffentlichkeit irreführt, wird letztendlich auch sich selbst im Privaten irreführen.

Wenn ein Management mit einem brillianten Ruf ein Unternehmen mit dem Ruf schlechter wirtschaftlicher Rahmendaten in Angriff nimmt, dann ist es der Ruf des Unternehmens, der unbeschädigt bleibt.


Buchempfehlung
Warren Buffett macht alles anders als die »smarten« Jungs an der Wall Street... und wurde zum mit Abstand erfolgreichsten Börseninvestor der modernen Wirtschaftsgeschichte.

Alles, was Sie über Warren Buffett wissen müssen

Beim Kauf von Aktien (ausgenommen Arbitragekäufe) gehen wir das Geschäft an, als ob wir ein privates Unternehmen kauften. Wir betrachten die wirtschaftlichen Aussichten des Unternehmens, die Leute, die für seine Führung verantwortlich sind, und den Preis, den wir bezahlen müssen. An einen Zeitpunkt oder Aktienkurs, zu dem wir verkaufen, denken wir nicht. 

In der Tat sind wir willens, eine Aktie endlos zu halten, solange wir erwarten, dass das Unternehmen seinen inneren Wert mit zufrieden stellenden Raten steigert. 

Wenn wir investieren, sehen wir uns als Unternehmensanalysten – nicht als Marktanalysten, nicht als Volkswirtschaftsanalysten und noch nicht einmal als Wertpapieranalysten.

Die Marktpreise kommen von einem bemerkenswert entgegenkommenden Burschen namens 

Mr. Market

Er sei unser Partner in einem privaten Unternehmen. Mr Market erscheint unfehlbar jeden Tag und nennt einen Preis (Kurs), zu dem er bereit ist, entweder ihren Anteil zu kaufen oder Ihnen seinen Anteil zu verkaufen. Obwohl das Unternehmen, das Ihnen beiden gehört, eine stabile wirtschaftliche Position haben mag, sind die von Mr. Market genannten Preise alles andere als stabil. Denn der arme Bursche hat, so traurig es ist, das sagen zu müssen, unheilbare emotionale Probleme. Manchmal fühlt er sich euphorisch und kann nur die günstigen Faktoren sehen, die Ihr Unternehmen beeinflussen. Wenn er in dieser Stimmung ist, nennt er einen sehr hohen Kauf-Verkaufs-Preis, weil er befürchtet, dass sie ihm seinen Anteil wegschnappen und ihn der bevorstehenden Gewinne berauben. Zu anderen Zeiten ist er deprimiert und kann nichts als schwere Zeiten auf das Unternehmen und die Welt zukommen sehen. In diesen Fällen wird er einen sehr niedrigen Preis nennen, weil er Angst hat, dass sie ihren Anteil auf ihn abladen.

Mr. Market hat noch eine andere reizende Eigenschaft: 

Es macht ihm nichts aus, ignoriert zu werden. 

Wenn sie den Preis, den er nennt, heute nicht interessiert, wird er morgen mit einem neuen zurückkommen. Ob ein Geschäft zustande kommt, bestimmen ganz alleine sie. Unter diesen Bedingungen ist es umso besser für sie, je mehr manisch-depressiver sein Verhalten ist.

Mr. Market ist da, um Ihnen zu dienen, nicht um Sie zu führen oder anzuleiten.

Der Markt mag Unternehmenserfolg eine Zeitlang ignorieren, aber letztendlich wird er ihn bestätigen. Benjamin Graham sagte: „Kurzfristig ist der Markt eine Abstimmungs-Maschine, aber langfristig ist er eine Wertermittlungs-Maschine“.

Natürlich kann der Markt ein Unternehmen manchmal auch höher bewerten, als es nach den zugrunde liegenden Daten gerechtfertigt wäre. In solch einem Fall verkaufen wir unsere Anteile.

Wenn wir Anteile an herausragenden Unternehmen mit herausragendem Management besitzen, halten wir diese gerne für immer.

Es ist „normalerweise dumm“, wenn man „sich von einem Anteil an einem Unternehmen“ trennt, das „man versteht und für dauerhaft wunderbar hält“. „Anteile an Unternehmen solcher Art sind einfach zu schwer zu ersetzen.“
Sie müssen kontrolliert gierig und vom Investmentprozess fasziniert sein.

Sie müssen Geduld haben.

Sie müssen unabhängig denken.

Sie müssen die Sicherheit und das Selbstvertrauen haben, das aus Ihrem Wissen resultiert, ohne unbesonnen oder starrköpfig zu sein.

Akzeptieren Sie es, wenn Sie etwas nicht wissen.

Seien Sie flexibel bei den gekauften Unternehmensarten und zahlen Sie nie mehr, als ein Geschäft wert ist.

Coca-Cola ging im Jahre 1919 für 40 Dollar pro Aktie an die Börse. Bis Ende 1920 prügelte der Markt , der Cokes Zukunftsaussichten einer kaltblütigen Neubewertung unterzog, die Aktie um über 50% auf 19,50 Dollar herunter. Am Jahresende 1993 war diese einzelne Aktie bei reinvestierten Dividenden mehr als 2,1 Millionen Dollar wert.

1938, mehr als 50 Jahre nach Einführung der Coca-Cola und lange nachdem das Getränk  als amerikanisches Symbol fest etabliert war, erschien in Fortune ein ausgezeichneter Artikel über das Unternehmen. Im zweiten Absatz schreibt der Autor ironisch: 

„Jedes Jahr schaut ein gewichtiger und ernsthafter Investor mehrere Male lang und mit tiefem Respekt auf die Erfolgsgeschichte von Coca-Cola, kommt jedoch jedes Mal bedauernd zu dem Schluss, dass er zu spät schaut. Vor seinen Augen sieht er die Gefahr der Marktsättigung und zunehmender Konkurrenz.

Doch Konkurrenz gab es 1938 ebenso wie 1993. Aber es lohnt sich darauf hinzuweisen, dass Coca-Cola im Jahre 1937 207 Millionen Kisten alkoholfreie Getränke verkauft hat (wenn man das damalige Volumen in die 192-Unzen-Kisten umrechnet, die heute als Meßgröße verwendet werden) und im Jahre 1993 10,7 Milliarden Kisten – ein 50facher Anstieg des physischen Volumens bei einem Unternehmen, das schon 1938 Marktführer in seiner Branche war. Auch für den Investor war die Party 1938 noch lange nicht vorbei: Obwohl die 1919 in eine Aktie investierten 40 Dollar (einschließlich reinvestierter Dividenden) bis Ende 1938 zu 3.277 Dollar wurden, wären 40 dann frisch in Coca-Cola-Aktien investierte Dollar bis zum Jahresende 1993 auf 25.000 Dollar angewachsen.

Es ist viel besser, ein hervorragendes Unternehmen zu einem guten Preis zu kaufen als ein gutes Unternehmen zu einem hervorragenden Preis.
Konzentrieren Sie Ihre Investments. Wenn Sie einen Harem mit vierzig Frauen haben, lernen Sie keine richtig kennen.

Wer sich nach den Tipps von Brokern richtet, kann auch seinen Friseur fragen, ob er einen neuen Haarschnitt empfiehlt.

Man sollte nur in Firmen investieren, die auch ein absoluter Vollidiot leiten kann, denn eines Tages wird genau das passieren!

Wird Buffett nach wunderbaren Unternehmen gefragt, so gibt er folgende Merkmale an, die ein solches Unternehmen ausmachen:

- Gute Kapitalerträge ohne Reklametricks oder viele Kredite.
- Die Unternehmen sollten verständlich sein, sowohl im Hinblick auf die Motivation der Arbeitnehmer als auch für die Anziehungskraft der Kunden.
- Ihre Gewinne sind bares Geld.
- Eine einzigartige Marktposition, die sich durch Alleinstellungsmerkmale und geringe Preissensibilität auszeichnet.
- Das Geschäftsmodell benötigt kein Genie, um das Unternehmen zu führen.
- Erträge sind vorhersehbar.
- Das Unternehmen ist kein natürliches Ziel von Regulierungen.
- Es wird nur ein geringer Investitionsaufwand benötigt.
- Das Management ist Shareholder orientiert, das heißt, Aktionäre sollten als Partner betrachtet werden und nicht als Gegner.
- Die Kapitalverzinsung der Gesamtbestände plus Betriebseinrichtung ist hoch.

Die Frage, wie man reich wird, ist leicht zu beantworten. Kaufe einen Dollar, aber bezahle nicht mehr als 50 Cent dafür.

Eine Aktie zu verkaufen, die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.


Buchempfehlung
Alice Schroeder erzählt in dieser aktualisierten Ausgabe die Geschichte seines bewegten Lebens. Buffett verbrachte unzählige Stunden mit der Autorin bei der Beantwortung von Fragen.

Warren Buffett - Das Leben ist wie ein Schneeball