Valeant - Aktie

2018 erfolgte die Umbenennung der Aktie von Valeant in Bausch Health.

Bausch Health ist ein international tätiges pharmazeutisches Unternehmen mit Hauptsitz in Laval in der Provinz Quebec nahe Montreal (Kanada). Es erforscht, entwickelt und produziert Pharmazeutika und vermarktet patentgeschützte Arzneimittel, Generika und OTC-Arzneimittel in den Indikationsbereichen Dermatologie und Augenheilkunde. 



Bausch Health - Geschichte

1960-2002 Gründung von ICN Pharmaceuticals durch Milan Panic (jugoslawischer Immigrant) in seiner Garage nahe Los Angeles (USA): Wachstum durch Käufe von Nischen-Medikamenten. 1977 Geldstrafe für Panic von der SEC (US-Aufsichtsbehörde) wegen falscher Finanzunterlagen. 
Ende der 1970er Jahre Forschungen führen zur Wiederentdeckung von Ribavirin als Arzneistoff mit der Hilfe von Roland Robbins und später Weldon Jolley und Roberts Smith. 1990er Jahre Entscheidung von Panic zur Internationalisierung von ICN (für mehr Wachstum) durch Aufbau von Niederlassungen in ehemaligen Sowjetstaaten sowie in Westeuropa, Afrika, Asien und Australien.
1990er Jahre Klagen gegen Panic wegen sexueller Belästigung von zumindest sechs weiblichen Angestellten (wurden von ICN bezahlt). 

1990er Jahre US-Zulassung von Ribavirin – vermarktet unter dem Namen Virazole – als Medikament gegen den RSV-Virus bei Kindern und bald darauf zur (Standard-)Behandlung gegen Hepatitis C (in Verbindung mit Interferon, einem anderen Medikament). 

991 Fälschlicher Ausweis von Ribavirin zur Aids-Behandlung führt zu Ermittlungen der SEC. 1991 Kauf einer 75%igen Beteiligung an Galenika (führender Hersteller und Vertreiber von Medikamenten in Jugoslawien; heute Serbien). 1992 14. Juli: Auf Vorschlag von Dobrica Cosic (des Staatspräsidenten der Bundesrepublik Jugoslawien) wurde Panic zum Ministerpräsidenten des Landes gewählt. 1992 Dezember: Erfolglose Kandidatur von Panic gegen Slobodan Milosevic um das Amt des serbischen Präsidenten (kurz darauf kehrte er nach Kalifornien zurück): Verlust des persönlichen Ansehens von Panic sowie Restriktionen gegen Galenika führen zu Gewinneinbußen bei ICN. 1992 Aktienkurs von ICN sinkt von 20,37 auf 6,50 US-Dollar. 1993 Kauf einer 41%igen Beteiligung an Oktyabr (Medikamente; Russland). 1993 Abwehr der Rücktrittsforderung an Panic von Rafi M. Kahn (Aktienbroker) u.a. wegen hoher Gehalts- und Bonuszahlungen. 

1994 Verkauf von ICN-Aktien im Wert von 1,2 Mio. US-Dollar durch Panic (führt 1996 zu SEC-Untersuchungen wegen Insiderhandel). 

1995 Aufstockung des Anteils an Oktyabr von 41 auf 75 Prozent (damit größter pharmazeutischer Konzern Russlands). 1995 Mai: Kauf des Radioimmuntest-Bereichs von Becton &Dickinson. 1996 40%ige Beteiligung an SeaLite Sciences (besaß genaueste Testverfahren). 1996 Eigentlich stabiles Unternehmen erwirtschaftet mittlerweile Umsatzerlöse von 500 Mio. US-Dollar. 2000 Mutmaßlicher Beschluss der SEC: Entzug der Erlaubnis für Panic zur Führung eines US-Unternehmens. 2000-2002 Aktionärsrevolte wegen sinkendem Aktienkurses trotz guter Entwicklung des Unternehmens. 2002 Rücktritt von Panic: Nachfolger im Juni wird Robert W. O'Leray. 

2003 Änderung des Unternehmensnamens von ICN in Valeant Pharmaceuticals. 

2005 Januar: Unternehmenschef wird Timothy C. Tyson (nach gesundheitlichen Problemen bei O'Leray): Restrukturierung und Aufbau eines effektiven Forschungs- und Entwicklungsbereichs. 2006 Erlaubnis zur US-Vermarktung von Cesamet (synthetisches Cannabis als Betäubungsmittel) sowie Kauf der europäischen Rechte für 14 Mio. US-Dollar (wird auch unter dem Namen Nabilone vertrieben). 
2008 Verkauf von Geschäftsbereichen in West- und Osteuropa an Meda AB für 392 Mio. US-Dollar (dadurch existiert u.a. keine deutsche Tochtergesellschaft mehr). 2008 September: Erwerb von Coria Laboratories für 95 Mio. US-Dollar und DermaTech für 12,6 Mio. US-Dollar. 2009 Erwerb von Dow Pharmaceutical Sciences (für 285 Mio. US-Dollar), Tecnofarma (Generika; Mexiko) und Laboratoire  Dr. Renaud (für 23 Mio. Kanadische Dollar). 2010 Übernahme von Vital Science (für 10,5 Mio. Kanadische Dollar) und Aton Pharmaceuticals (für 318 Mio. US-Dollar). 2010 28. September: Verschmelzung von Valeant mit Biovail (Pharmazeutik; Kanada): Wechsel des Unternehmenssitzes (Kanada) und des Unternehmenschefs (J. Michael Pearson). 

2011-2016 Agressive systematische Expansion durch Unternehmenskäufe: Valeant wird unter Pearson zu einem Plattform-Unternehmen: Bevor Pearson kam, gab Valeant 12 Prozent seines Umsatzes für Forschung und Entwicklung aus. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 3 Prozent (2013)

Pearson ist überzeugt, dass es sich für Pharmakonzerne nicht rentiere, neue Wirkstoffe zu erforschen. "Die meisten Arzneimittel werden in Universitäten oder kleinen Unternehmen entdeckt", sagt Pearson. Deshalb bringe es nichts, in frühe Forschung zu investieren.
Stattdessen sollten Pharmafirmen lieber nach Erfolg versprechenden Wirkstoffen Ausschau halten, sie kaufen und dann mit ihrer Vertriebsmacht in den Markt drücken.

Pearson ist nicht nur der Schrecken aller Chemiker in den Konzernlabors. Wenn der Pharmaboss Firmen übernimmt, feuert er auch gern die Mitarbeiter in der Verwaltung. "Wir investieren nicht in Leute, die in Büros sitzen", sagt er

Stattdessen setzt er auf den Außendienst: 6680 Mitarbeiter beschäftigt Valeant mittlerweile allein im Vertrieb (2014). 2011 Februar: Kauf von PharmaSwiss für 350 Mio. US-Dollar. 2011 März Gescheiterte Übernahme von Cephalon für 5,7 Mrd. US-Dollar. 2011 Mai: Eugene Melnyk – der frühere Biovail-Unternehmenschef – darf laut Ontario Securities Commission für 5 Jahre kein wesentliches Beschäftigungsverhältnis bei börsennotierten Unternehmen eingehen (mit Strafzahlung von 150.000 US-Dollar; nach Zahlung von 1 Mio. US-Dollar wegen anderer Vergehen durch die SEC im Vorjahr). Weitere Zukäufe in 2011: Ortho Dermatologics mit den Produkten Retin-A, Micro, Ertaczo und Renova – auch Tretinoin genannt (für 345 Mio. US-Dollar), 87,2%ige Beteiligung an Sanitas (für 314 Mio. US-Dollar), iNova Pharmaceuticals (für 625 Mio. Australische Dollar) und Dermik (Dermatologie- bzw. Haut-Bereich von Sanofi). 

Übernahmen in 2012: Probiotica (Sportergänzungsmittel; Brasilien), Eyetech (Augen-Biotechnologie), Pedinol, Vermögensgegenstände von Atlantis Pharma (Mexiko; für 71 Mio. US-Dollar), Acne Free (für 64 Mio. US-Dollar), OraPharma (für 312 Mio. US-Dollar) und Medicis Pharmaceutical (Hautpflege; für 2,6 Mrd. US-Dollar). Unternehmenszukäufe in 2013: Natur Product (Russland; für 163 Mio. US-Dollar) und Obagi Medical Products. 

2013 Mai: Kauf von Bausch & Lomb (einer der weltweit führenden Anbieter von Produkten im Bereich Kontaktlinsen und Augenheilkunde; für 8,7 Mrd. US-Dollar). 

2013 Anzahl der Mitarbeiter: 7.500. 2014 Januar: Kauf von Solta Medical (für 250 Mio. US-Dollar). 2014 Mai: Verkauf der Kommerzialisierungsrechte für mehrere Produkte der ästhetischen Dermatologie in den USA und Kanada an Nestle für 1,4 Mrd. US-Dollar. 2014 Juli: Übernahme von PreCision Dermatology zur Stärkung des Hautpflege-Bereichs für 475 Mio. US-Dollar. 

2014 Gescheiterte Übernahme von Allergan (zusammen mit dem Hedgefonds Pershing Square von Bill Ackman; führte zu Ermittlungen wegen Insider-Trading gegen Valeant und Pershing Square, Beilegung in 2017 durch Geldzahlung): Verkauf von Allergan an Actavis im November 2014 für 66 Mrd. US-Dollar. 

2015 1. April: Übernahme von Salix Pharmaceuticals (vertreibt Medikamente zur Behandlung von Magen- und Darmproblemen; für 14,4 Mrd. US-Dollar; setzt sich gegen den Konkurrenten Endo Pharmaceuticals durch). 2015 Juli: Kauf von Mercury (Cayman) Holdings für 800 Mio. US-Dollar (besitzt mit Amoun Pharmaceutical einen der größten Medikamentenhersteller in Ägypten). 2015 Juli: Pearson-Gehalt von 3 Mrd. US-Dollar wird von Glass Lewis (Beratungsfirma) als „übertrieben“ bezeichnet. 2015 August: Erwerb von Sprout Pharmaceuticals mit dem Medikament Addyi (“Viagra für die Frau“) für 1 Mrd. US-Dollar. 2015 September: Lizenzierung des Brodalumab-Medikaments (gegen Schuppenflechte) von AstraZeneca für 445 Mio. US-Dollar. 2015 Kurzzeitig das wertvollste Unternehmen in Kanada. 2015 September: Übernahme von Synergetics (Produkte zur Verwendung bei Augenoperationen; USA) für 192 Mio. US-Dollar zur Stärkung ihres Bausch & Lomb-Unternehmensbereichs. 2015 Oktober: Kauf von Doctor's Allergy Formula. 

Valeant ist ein Pharmaunternehmen mit einfachem Erfolgsrezept: Man nutze die billigen Zinsen und übernehme Wettbewerber, die ihre patentgeschützten Medikamente billig verkaufen. Dann setze man die Preise hoch, denn viele Kranke haben keine Wahl, als zu zahlen. Man verlege seinen Firmensitz ins steuergünstige Kanada. Und voilà, man hat ein hochprofitables Unternehmen, welches der Allgemeinheit keinen Nutzen bringt (weder Steuern noch neue sinnvolle Produkte), aber das Management und die Investoren reich und glücklich macht. Kein Wunder, dass die Firma der absolute Liebling der Hedge-Fonds war. 

2015 Oktober: Kontroversen um Preiserhöhungen bei Medikamenten. 2015 21. Oktober: Verdacht der Bilanz-Manipulation: Nutzung der - von Valeant kontrollierten - Philidor-Apotheken zum Vertrieb führen zum möglichen Ausweis überhöhter Umsatzerlöse (dazu Ermittlungen der SEC u.a.). Die Aktie verlor daraufhin 40 Prozent ihres Wertes und wurde kurzzeitig vom Handel ausgesetzt. 

September 2015 – April 2017 Aktienkursverlust liegt bei mehr als 95 Prozent (bei Schulden von 30 Mrd. US-Dollar). 

2015 30. Oktober: Abgabe der Valeant-Vertriebsaktivitäten von Philidor auf Walgreens Boots Alliance. 2015 Oktober: Monopolvorwurf bei der Produktion von „harten“ Kontaktlinsen: 80%ige Kontrolle durch die Käufe von Bausch & Lomb (in 2013) und Paragon Vision Services (in 2015) und Preissteigerungen seit Mitte 2015. 2016 März: Bekanntgabe des Rücktritts von Pearson als Unternehmenschef sobald ein Nachfolger gefunden ist: Bill Ackman erhält Sitz im Aufsichtsrat. 
                     
2016 27. April: Anhörung zu den zahlreichen Kontroversen mit dem angeordneten Erscheinen von Ackman, Pearson und Howard Schiller (Valeant-Finanzchef) vor Spezial-Senatsausschuss. 2016 15. November: Verkauf von Paragon Holdings und Pelican Products zur Niederschlagung des Kontaktlinsen-Monopol-Vorwurfs. 

2016 25. April: Joseph C. Papa  ersetzt Pearson als Unternehmenschef (Papa war bis dahin Unternehmenschef von Perrigo): Papas Strategie ist die Rückbesinnung auf strategische Kernbereiche, Schuldenreduzierung und organisches Wachstum. 

2016  Mai bis Dezember: Verkauf der Hautpflegeprodukte (für 1,3 Mrd. US-Dollar an L'Oreal) und der Dendreon-Biotechnologie-Einheit (für 820 US-Dollar an Sanpower). 2017 Juni bis Juli: Verkauf von iNova Pharmaceuticals (für 910 Mio. US-Dollar) und Obagi Medical Products (für 190 Mio. US-Dollar). 2017 Verkauf der Valeant-Beteiligung durch Pershing Square (Hedgefonds von Ackman) mit einem Verlust von 2,8 Mrd. US-Dollar. 2017 Aufstockung der Beteiligung durch US Investor John Paulson (wird zum größten Anteilseigner; bekommt Sitz im Aufsichtsrat). 2017 November: Bekanntgabe des Verkaufs von Sprout Pharmaceuticals an ihre Vorbesitzer (zwei Jahre nach dem Kauf für 1 Mrd. US-Dollar). 2017 Verkäufe von insgesamt 13 Unternehmen (die nicht mehr zum Kerngeschäft zählen), Schuldenreduzierung von 30 auf 25 Mrd. US-Dollar und Beilegung von 70 Klagen inclusive des Allergan-Rechtsstreits (zu besser als erwarteten Konditionen). 2018 8. Januar: Erlaubnis zum Vertrieb des Stellaris-Produkts (von Bausch & Lomb) in Europa. 

2018 Umbenennung von Valeant in Bausch Health.