Henkel - Aktie

Die Aktie von Henkel ist durch Stabilität gekennzeichnet. Das deutsche Unternehmen ist weltweit einer der größten Hersteller von Verbrauchsgütern.

Henkel - Aktienchart

Buchempfehlung
Eine Unternehmensfestschrift zum Firmenjubiläum. Henkel ist eines der prägenden Unternehmen der deutschen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte.

Menschen und Marken: 125 Jahre Henkel 1876-2001

Henkel - Geschichte

1876 Gründung der Waschmittelfabrik Henkel & Cie. in Aachen durch Friedrich („Fritz“) Karl Henkel. Erstes Produkt: Das Pulver-Waschmittel „Universalwaschmittel“ auf Basis von Wasserglas. 1878 Verlegung der Firma nach Düsseldorf. Henkel’s Bleich-Soda wird erster Markenerfolg. 1900 Verlegung zum jetzigen Firmenstandort Düsseldorf-Holthausen. 1903 Erstes Haarwaschpulver in Deutschland durch Schwarzkopf.

1905 Gründung von Ceresit (Bauchemie). 1906 Gründung von Cordes: Spezialist für Klebstoffe, später vor allem bei Kunstharzdispersionen für die Tapetenindustrie. 1907 Einführung von Persil durch Henkel. Persil wurde vom späteren Unternehmenschef Hugo Wilhelm Henkel erfunden. 1918 Einführung von Sil (Waschmittel). 1920 Einführung von Ata (Putz- und Reinigungsmittel).
1922 Produktion von Klebstoff für den Eigenbedarf. 1929 Vermarktung von P3 Reinigern (Oberflächentechnik).

1930 Tod von Fritz Henkel. Fritz Henkel hatte vier Kinder (August verstarb 4-jährig): Die übrigen drei Kinder (Hugo Wilhelm, Fritz, Emmy) bilden den Ursprung der drei Stämme, die bis heute Einfluss haben.

Hugo Wilhelm Henkel wird Unternehmenschef. 1935 Übernahme von Fewa (erstes vollsynthetisches Feinwaschmittel der Welt). 1937 Henkel hat Produktionsfirmen in 11 europäischen Ländern. 1938 Unternehmenschef wird (Karl) Jost Henkel, Sohn von Hugo Wilhelm Henkel.

1939-1945 Beschäftigung von ausländischen Fremdarbeitern und Kriegsgefangenen, allerdings wurden nach eigenen Angaben keine Häftlinge aus Konzentrationslagern eingesetzt.

Nach 1945 Beschlagnahme der ausländischen Produktionsfirmen. 1950 Kauf von TheraChemie mit der Marke Poly Color (Haarfärbung). 1951 Einführung von Pril (Spülmittel). 1954 Einführung von Fa (Seife). 1956 Erste Fernsehwerbung für Persil. 1958 Gründung der Dr.-Jost-Henkel-Stiftung. 1961 Tod von (Karl) Jost Henkel.

Konrad Henkel wird Unternehmenschef („der Partriarch“): Ausweitung des Waschmittelbetriebs zu einem weltweit breitgefächerten Chemiekonzern unter Beibehaltung der Markenartikelpolitik. 

1962 Einführung von Somat (Geschirrspülmaschinenreiniger). Kauf der Sichel-Werke, dem schärfsten deutschen Klebstoff-Konkurrenten.
1969 Einführung von Pritt (erster Klebestift). 1970 Übernahme von Cordes (Klebstoffe u.a.). 1975 Umwandlung der Henkel GmbH in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) und zur Dachgesellschaft von Henkel.

1980 Abgang von Konrad Henkel als Unternehmenschef (letztes Familienmitglied). Nachfolger wird Helmut Sihler. 

1985 Börsennotierung.

1986 Kauf des Bauchemie-Geschäfts von der Beecham Group mit Rubson (Frankreich), Unibond-Copydex (Großbritannien) und Ceresit (Deutschland). 1990 Integration von Ceresit in die Henkel Bautechnik. Abgang von Konrad Henkel aus dem Aufsichtsrat. Aufsichtsratsvorsitzender wird Albrecht Woeste. 1992 Veröffentlichung des ersten Umweltberichts. 1995 Übernahme von Schwarzkopf (Haarpflege) und Dorus (Klebstoffe). Henkel ist größter Anbieter von Klebstoffen im Bereich Bauwesen und Möbelindustrie. 1997 Kauf von Loctite (Klebstoff). 1999 Ausgliederung der Chemieprodukte als „Cognis“. 2000 Unternehmenschef wird Ulrich Lehner. 2001 Verkauf von Cognis.  2002 Weltweit einheitliches Corporate Design. 2003 Beitritt der Initiative Global Impact der Vereinten Nationen.

2004 Kauf der Dial Corporation, die bis dahin größte Akquisition der Firmengeschichte. 

2006 130-jähriges Firmenjubiläum. 2008 Erwerb von National Starch. Einsparprogramm mit Abbau von 3.000 Stellen. Umwandlung der Henkel KGaA in die Henkel AG & Co. KGaA mit der Henkel Management AG als alleinige persönlich haftende Gesellschafterin.

Unternehmenschef Ulrich Lehner wird durch Kasper Rorsted ersetzt: Rigorose Ausrichtung auf Profitabilität. 

2009 Wahl von Simone Bagel-Trah zur Aufsichtsratsvorsitzenden. 2010 Gründung des Joint-Ventures „Henkel-Ecolab“. 2011 Weltweite Einführung eines neuen Corporate Designs mit dem Werbespruch „Henkel – Excellence is our Passion“. 2012 Kauf von Cytec (Hochleistungs-Haftklebstoffe). 2013 Eröffnung der weltgrößten Klebstoff-Fabrik in China sowie von vier Forschungs- und Entwicklungszentren in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Südafrika, Indien und Südkorea. 2014 Erwerb der Spotless Group (Waschhilfsmittel, Insektenschutz, Haushaltspflege). Kauf von Sexy Hair, Alterna und Kenra (Haarpflege; USA) sowie Bergquist (Wärmeableitung; USA).
2015 Übernahme aller Waschmittelmarken von Colgate-Palmolive in Australien und Neuseeland.

2016 Wechsel des Unternehmenschefs: Auf Kasper Rorsted folgt Hans van Bylen. Dessen Strategie: Wachstum steht im Vordergrund, Ausbau der geographischen Präsenz sowie Ausbau von Dienstleistungen für den Kunden. 

Verkauf der Bauchemie für professionelle Anwender in Westeuropa. Kauf von Sun Products“ mit führenden Marken wie „all“, „Sun“ und „Snuggle“ und damit Nummer 2 im nordamerikanischen Waschmittelmarkt.