10. Februar 2019

Alibaba Group Aktie - Chart Kennzahlen Geschichte

Die Alibaba Group ist eine chinesische Handelsplattform und nach eigenen Angaben die größte IT-Firmengruppe Chinas.

Alibaba Group - Aktienchart

Alibaba Group - Kennzahlen
(aus dem Geschäftsbericht 2018) 

Buchempfehlung
Sie erobern die Weltmärkte, positionieren China als digitale Supermacht. Gleichwohl wissen wir fast nichts über sie. Wie ticken Chinas Bosse?
Chinas Bosse - Unsere unbekannten Konkurrenten
  Bei Amazon ansehen


Geschichte der Alibaba Group

1999 Veröffentlichung der Webseite Alibaba.com durch Jack Ma 

und 17 weiteren Gründern (incl. seiner Ehefrau) mit einem Startkapital von 60.000 US-Dollar. Laut eigener Aussage wählte Jack Ma den Unternehmensnamen Alibaba bei einer Pause in einem amerikanischen Straßencafe, weil er über alle Kulturen hinweg bekannt und geläufig ist. Um sich zu überzeugen, dass er den richtigen Namen ausgesucht hatte, fragte er spontan 30 ihm fremde Personen, die am Straßencafe vorbeiliefen, ob ihnen der Name Alibaba geläufig sei. Als alle ihm dies bestätigten, war seine Entscheidung gefallen.


1999 Ma (ein ehemaliger Englischlehrer) macht keinen Hehl daraus, dass sein Leben durch zahlreiche Rückschläge und Niederlagen geprägt war. In Interviews betont er u.a., dass er zehnmal an der Universität Harvard abgelehnt wurde.

Ma hat eine Vorliebe für Comic-Figuren und gibt seinen Mitarbeitern Kung Fu-Spitznamen. Sein eigener Spitzname lautet „Feng Qingyang“, nach einer chinesischen Romanfigur, die als Schwertkämpfer zurückgezogen in den Bergen lebt und zu unvorhersehbaren Wutausbrüchen neigt

1999 Gründung von Alibaba (Unternehmen). 2000 Erhalt von 20 Mio. US-Dollar Risikokapital von einer Investorengruppe (angeführt von Softbank). 2003 Eröffnung von Taobao

Erwerb eines 40%igen Anteils an Alibaba durch Yahoo

2005 11. August: Erwerb eines 40%igen Anteils an Alibaba durch Yahoo für 1 Mrd. US-Dollar. 2004-2007 Start der weiteren Online-Dienste Alipay, Alisoft und Alimama. 2007-2012 Ende April: Börsengang der Internet-Seite Alibaba.com. 2007 Alibaba hat 4.400 Mitarbeiter. 2012 Beschluss von Ma die Börsennotierung durch Delisting zu beenden (um sich vom Erwartungsdruck des Marktes zu befreien). 2012 Mai bis September: Rückverkauf der Hälfte des Yahoo-Anteils (20 Prozent) an Alibaba für 7,1 Mrd. US-Dollar. 

US-Börsennotierung von Alibaba

2014 19. September: US-Börsennotierung von Alibaba: Ma verzichtete auf die übliche Sitte, eine Glocke zu läuten. Er betonte, Alibaba sei ein Unternehmen, bei dem der Kunde im Fokus stünde. Aus diesem Grund überließ er es acht Alibaba-Kunden, die Glocke zu läuten (die acht ist in der chinesischen Kultur eine Glückszahl). 2015 Jack Ma ist Multi-Milliardär. Gemäß der vom Wirtschaftsmagazin Forbes veröffentlichten Liste der reichsten Personen der Welt beträgt sein Vermögen ca. 22,7 Milliarden US-Dollar (Platz 33). 

Der britische Premierminister David Cameron holt Ma in seinen Beraterstab.

2015 Oktober: Der britische Premierminister David Cameron holt Ma in seinen Beraterstab. 2015 11. Dezember: Kauf der South China Morning Post ((Zeitung) für 242 Mio. Euro. 2016 Der Umsatz durch die von Alibaba betriebenen chinesischen Einzelhandelsplattformen beträgt über 3 Billionen Renminbi (410 Mrd. Euro). 2017 August: Vorstellung des Roewe RX5 (erstes Smartcar der Welt). Dieses arbeitet mit dem Linux-Betriebssystem Yun OS, das von der AlibabaTochter „AliCloud“ entwickelt wurde. 2017 November: 33%ige Beteiligung an der Sun Art Retail Group (größter Betreiber von SB-Warenhäusern und Supermärkten in China). 2017 Alibaba hat rund 50.000 Mitarbeiter. 

Sämtlichen E-Commerce Plattformen (Online-Marktplätzen) der Alibaba Group ist gemeinsam, dass diese selbst keine Waren vertreiben. Ist nur eine Plattform: Im Gegensatz zu Amazon hat Alibaba keine großen Lagerhäuser, aus denen emsig Pakete verschickt werden

also keinen Wareneinkauf, keine Lagerhaltung, keine Logistik und demnach auch keinen Support oder Gewährleistung bieten. 

Die Unternehmen stellen lediglich die Plattform und Technologien für die Abwicklung von Transaktionen bereit. Die Alibaba Group finanziert sich größtenteils durch Werbeeinnahmen oder durch Dienstleistungen und Services für Händler und Hersteller der jeweiligen Plattformen (Händler können ähnlich wie bei Google dafür zahlen, dass ihr Produkt ganz oben in den Suchergebnissen der jeweiligen Shop-Seite als Anzeige auftaucht). 



Es betreibt u. a.: Alibaba.com (Business-to-Business-Handelsplattform), Taobao (Online-Auktionshaus), AliExpress, (Business-to-Customer-Handelsplattform), Ant Financial (Finanzdienstleistungen), Alipay (Online-Bezahlsystem; betrieben durch Ant Financial). AliYun (Web-Service für Cloud Computing und Data Management), 1688.com (Business-to-Business-Handelsplattform für den regionalen Bereich Chinas), Tmall.com (Online-Kaufhaus), juhuasuan.com (Rabatt-Angebot Website), amap.com (Online-Kartendienst; angeboten von AutoNavi), Alibaba Pictures Group (Filmproduzenten bzw. –investoren; beteiligt beispielsweise an Star Trek Beyond) und Alibaba Cloud (Cloud-Computing-Anbieter). 2020

Alibaba und Tencent sind der US-Konkurrenz im Mobile-Payment-Markt weit voraus.

Während viele Amerikaner noch die Kreditkarte nutzen, hat insbesondere die jüngere Hälfte der Chinesen diese Technologie übersprungen und ist vom Bargeld direkt auf Smartphones umgestiegen. Die Folgen: Der chinesische Markt ist der größte der Welt: Der Wert aller Mobile-Transaktionen 2016 betrug 8,82 Billionen Dollar (2011: 15 Milliarden US-Dollar). Der Markt soll bis 2020 auf 47 Billionen US-Dollar anwachsen. Alleine für 2017 wird mit einem Wachstum von 70 Prozent gerechnet: 92 Prozent der Marktanteile halten Alibaba (Alipay: 55 Prozent) und Tencent (WeChat Payment: 37 Prozent). 

Im Vergleich zu China ist der US-Markt verschwindend gering: Von 8,3 Milliarden US-Dollar (2011), auf 112 Milliarden US-Dollar (2016) werden 283 Milliarden US-Dollar in 2020 erwartet. Während amerikanische Firmen noch versuchen ihren Heimatmarkt zu erschließen, hat die Konkurrenz aus dem Reich der Mitte bereits die nächsten Märkte im Blick – Indien und Südostasien. 

Strategie: Alibaba und Tencent schaffen sich durch die Verknüpfung ihres riesigen Beteiligungsnetzes ein umfangreiches Ökosystem über die gesamte Wertschöpfungskette einer Online-Dienstleistung hinweg

Den Erfolg dieser Strategie lässt sich an den Umsatzzuwächsen beider Firmen deutlich ablesen. Gleichzeitig gibt es keine Anzeichen dafür, dass sich dieses Wachstum in der Zukunft abschwächt.



Buchempfehlung
Stephan Scheuer beschreibt die digitale Strategie der Internet-Supermacht China und wie sie das Leben auch in Europa verändert.
Der Masterplan - Chinas Weg zur Hightech-Weltherrschaft